Lernpool mit interaktiven Übungen zur Bildung und Verwendung der Zeitformen
Platz 2 beim Lörnie Award 2012

Die Anwendung „Zeitflügel“ umfasst ein knappes Dutzend unabhängiger Module, einfach strukturiert und intuitiv zu bedienen. Eine Seite mit Überblick und Zusammenfassung komplettiert vorläufig das Projekt, mit dem vor allem individuelles Lernen und differenzierte Arbeitsweisen unterstützt werden sollten.
Der Begrüßungsbildschirm, auf dem sich am Beginn der aktuelle Wochenbalken einpendelt, lädt zum Experimentieren ein. Sobald man ihn verschiebt, verändert sich der zeitliche Blickwinkel. Die Verben der oberhalb eingeblendeten Sätze ändern ihre Zeitform. Das Spiel mit dem beweglichen Zeitstreifen verdeutlicht bereits, was bei Zeitflügel Thema ist: Wir positionieren uns mit sprachlichen Äußerungen permanent irgendwo auf dieser Achse zwischen Vergangenem, Gegenwärtigem und Zukünftigem.
Der Übungspool will Lernenden die Gelegenheit bieten, sich im Bereich Sprachbewusstsein diverse Teilkompetenzen abzusichern: mit Hilfe vorgegebener Beispiele die Konstruktionspläne der einzelnen Zeitformen durchschauen, starke und schwache Verben unterscheiden können, den Unterschied von Zeitformen und Zeitstufen anschaulich erfahren, Zeitformen nach Vorgabe bilden können, Stammformen starker Verben trainieren, Zeiten in Satzbeispielen bestimmen können und bei zusammengesetzten Sätzen Zeitenfolge berücksichtigen.
Ein Großteil der Aufgabenstellungen kann ohne große Tastaturkenntnisse mittels Drag&Drop erledigt werden. Einige der Module, bei denen Texteingabe erforderlich ist, arbeiten in der Art einer Lernkartei: Fehlerwörter kehren wieder. Der Arbeitsfortschritt wird (in Cookies) festgehalten, und man hat die Möglichkeit, sich den aktuellen Arbeitsstand mit Hilfe einer PDF-Datei zu speichern.
Hat man die ganze Serie durch gearbeitet, wird man mit einer Urkunde belohnt.