Steirische Toskana: Große Panoramarunde

Bevor die nebeligen Tage kommen, gilt es noch das Herbstlicht einzufangen.
Vom Sulmsee aus wird ein großer Kreis über die zahllosen Weinberge gezogen, die diesen Landstrich so einzigartig machen.

Die Region westlich von Leibnitz kann man immer wieder neu erobern. Ein dichtes Netz von Wanderwegen und Radrouten macht es dem Besucher leicht.
Aber nicht nur das: Jeder der vielen Höhenrücken entlang der bestimmenden Flüsse Sulm und Saggau verdient es entdeckt zu werden, jeder birgt neue Ein und Ausblicke.
Die aktuelle Route zieht zuerst entgegen des Uhrzeigersinns einen Bogen nördlich der Sulm. Der Anstieg über Tilmitsch und Maxlon zum Purpurriegel verläuft gemächlich. Erst nach Unterjahring wird es anspruchsvoll. Über Petzles und Mitteregg geht es auf den Demmerkogel zu. Er ist die dominierende Erhebung dieser Region. Der weltweit größte Klapotetz und das Plateau des Theresienhügels bieten sich als Haltepunkte an.
Der erfrischenden Abfahrt hinunter nach Gleinstätten folgt ein Intermezzo: Ein lang gestreckter Höhenrücken nach Georgenberg führt hinüber nach St. Johamnn im Saggautal. Hier geht es dann wieder zur Sache.
Als Anstiegsvariante auf das dominierende Massivs südlich der Sulm wird ein Seitenweg über den Ratzberg gewählt. Ab der Höhe von Eichberg-Tautenburg verläuft die Route mehr oder weniger strikt auf dem Grat des noch Osten auslaufenden Höhenzugs. Das bedingt eine Fahrt wie auf einer legendären "Waschrumpel". Zwischendurch müssen auch Verbindungsstücke auf unbefestigten Wanderwegen bewältigt werden.
Der Kreis schließt sich nach einem Streckenabschnitt entlang Leibnitzer Sulm und anschließender Überquerung der Anhöhe von Schloss Seggau.

 

ozio_gallery_nano

 

On Tour: Straßen, Wege, Pfade...

20170223_135501.jpg