Iron Curtain Trail #04 | Dešná - Hevlin

Das macht die Thaya so reizvoll.
Sie ist meist in der Nähe, aber man kommt nur selten an sie heran.

Der erste Streckenabschnitt durch das nördliche Waldviertel führt über sanft welliges Hochland. Riesige Felder mit Getreide und Sonnenblumen säumen den Weg. Die wenigen kleinen Orte ducken sich förmlich in Senken und Mulden.
Vor Drosendorf kommt man zum ersten Mal unmittelbar an die Thaya. Die schmucke Alststadt mit ihren Bürgerhäusern und sehenswerten Barockfassaden thront in einer Flussschlinge wehrhaft auf einem Fels.
Hier wird wieder nach Tschechien gewechselt. Auf dem Weg nach Uherčice springen einem Bunker in den Feldern ins Auge, die vor dem 2. Weltkrieg als Befestigung errichtet wurden.
Nach abermaligem Kreuzen des Thayatals geht es in der leicht hügeligen Landschaft ostwärts. 
Über eine steile Abfahrt erreicht man das kleine Städtchen Hardegg mit seiner markanten Burganlage. Hier befindet man sich bereits mitten im grenzüberschreitenden Nationalpark Thayatal.
Hier hat der Fluss eine verschlungene wilde Tallandaschaft geformt, geprägt von dichten Wäldern.
Im Anschluss an die Querung einer schmalen Brücke folgen bis nach Znaim mehr als 25 Kilometer Fahrt entlang des grünen Saums beziehungsweise durch Waldabschnitte.
Nach Besuch der auf einer Felszunge gelegene Altstadt von Znaim führt eine steil abfallende Straße hinunter an die Thaya und auf der anderen Seite ebenso abrupt wieder hoch. Erst gilt es holprige Wege durch Weinanbaugebiet Richtung Retz zu überwinden. Anschließend verläuft die Route auf kleinen Nebenstraßen in einem großen Bogen durch einige niederösterreichische Ortschaften. Wieder auf tschechischem Terrain geht es im Flachland über Jaroslavice bei sinkender Sonne auf den Zielort Hevlin zu.


 

ozio_gallery_nano

On Tour: Straßen, Wege, Pfade...

20170911_182559.jpg