Durch den Naturpark Irottkö auf den Geschriebenstein

Der Anstieg von Köszeg hinauf zum Geschriebenstein ist durchwegs moderat.
Man wähnt sich immer wieder kurz vor dem Plateau, doch der Berg wächst beständig mit. 

 

 

Motiv für diese Tour war der Geschriebenstein. Als höchster Punkt des Günser Gebirges ist er durch seine Grenzlage die höchste Erhebung des Burgenlandes und Westungarns zugleich. Von Lutzmannsburg aus erfolgt die Annäherung auf ungarischer Seite. Bei Olmod ist der Naturpark Irottkö (Geschriebenstein) erreicht, der sich grenzüberschreitend bis Lockenhaus und Rechnitz erstreckt. Die sehenswerte Stadt Köszeg wird bei der Hinfahrt nur passiert. Das Örtchen Cak (Zackenbach) am Fuße des Bergmassivs kann mit einem kleinen Freilichtmuseum aufwarten. Ab Velem führt ein knapp sieben Kilometer langer Aufstieg auf das Platteau, dem Wendepunkt der Route. Bei der Abfahrt auf der Nordseite lohnt sich auf jeden Fall der Abstecher zu einem Aussichtsturm. Von hier aus hat man einen beeindruckenden Panoramablick bis zum Schneeberg ganz im Hintergrund.
Im Tal wartet anschließend Köszeg auf einen Besuch, bevor es über die Grenze und zurück zum Ausgangspunkt geht.